Windlast

 

stellt für Photovoltaikanlagen, die aufdach installiert sind, das ganze Jahr über eine Gefahr dar. Denn die Kraft des Windes wird nicht mehr direkt von der Dachkonstruktion aufgenommen, sondern trifft voll auf die vorgelagerte Anlage. Die Solarmodule bremsen die Windgeschwindigkeit und ein Windsog entsteht an der Rückseite der Anlage. Dieser Sog kann je nach Windstärke so hoch sein, dass ein Solarmodul vom Dach gerissen wird.

Bei der Montage der Photovoltaikanlage ist es daher besonders wichtig, an den Eckbereichen des Daches, an denen der Sog besonders hoch ist, viele Dachbefestigungen für die Anlage anzubringen. Diese geben zusätzlichen Halt.

Persönliche Gutachten zur Windlast und Schneelast können Sie beim Deutschen Wetterdienst in Auftrag geben. Auch der Photovoltaik Fachbetrieb vor Ort hilft Ihnen bei der Berechnung weiter, damit ein einwandfreier Betrieb über viele Jahre gewährleistet ist.

Schreibe einen Kommentar