Dachneigung

 

kennzeichnet die Steilheit eines Daches. Der Wert wird in Grad angegeben. Die Dachneigung hat nicht nur Einfluss auf die möglichen Dacheindeckungen, sondern auch auf den Ertrag einer Photovoltaikanlage. Ab 3° Dachneigung spricht man von Steildächern.

Grundsätzlich arbeitet eine Photovoltaikanlage am effektivsten, wenn die Solarstrahlung senkrecht auf die Solarmodule trifft. Für Deutschland ergibt sich daraus im Jahresmittel eine optimale Dachneigung von ungefähr 35 Grad bei 0° bzw. 180° Süd. Abweichungen von bis zu 30 Grad sind bei guter Dachausrichtung (südlich) durchaus tolerabel. Ein Photovoltaik Rechner hilft bei der Erstberechnung aller relevanten Ausgangsfaktoren.

Schreibe einen Kommentar