Dachintegration

 

beschreibt eine von mehreren Möglichkeiten zur Montage einer Photovoltaikanlage auf einem Gebäudedach. Während Solarmodule bei der Aufdachmontage mittels eines Gestells auf einem Dach befestigt werden, montiert man diese bei der Dachintegration innerhalb der Dachfläche. Die Module werden hierbei direkt in die Dachhaut integriert und ersetzen eine vorhandene Dacheindeckung.

Bei der Dachintegration sollte man beachten, dass die Hinterlüftung der Solarmodule eventuell beeinträchtig werden kann, was den Wirkungsgrad reduziert. Viele Hersteller berücksichtigen diesen Aspekt bereits, jedoch ist eine Analyse der Gegebenheiten vor Ort empfehlenswert. Eine mangelnde Hinterlüftung führt zur Aufheizung des Moduls und damit zur Reduzierung des Wirkungsgrades der Module.

Indachanlagen sind Teil der Immobilien und können daher nicht als Sicherheit gegenüber der Bank für einen Photovoltaik-Kredit dienen.

Ein Sammelbegriff für die Integration von Photovoltaikanlagen in Gebäudeteile wie Dach oder Fassade ist “GIPV” – “Gebäudeintegrierte Photovoltaik” (engl. BIPV – “building-integrated photovoltaics”).

Schreibe einen Kommentar